Portraitfoto: Britt Schilling

Nächste Termine:

24.01.20 Laupheim 88471

Schloss Großlaupheim

Der Große Schneidewind & In Teufels Küche

Günter Schneidewind liest und erzählt äußerst unterhaltsam aus seinem Interview-Nähkästchen. Er hatte sie alle, von McCartney über Deep Purple bis hin zu David Bowie...

Und Bendiks & Höneß machen die passende Musik dazu (Auszüge aus IN TEUFELS KÜCHE Teil 1 & 2)

Bewährtes Konzept. Damit haben wir unter der Flagge von SWR1 viel getourt. Nun noch ein einziges Mal in Laupheim. Vorfreude!

 

25.01.20 Baienfurt 88255

Hoftheater

 

 

 

 

 

IN TEUFELS KÜCHE — 2

SB & Simon Höneß

 

01.02.20 Giessen

Stadttheater Giessen 

taT  

"Gundermann: Tankstelle für Verlierer"

Regie: Christian Lugerth

Musikalische Leitung: SB

Werde eine Rolle spielen und zum ein oder anderen Instrument greifen.

 

Gefährlich, gefährlich!

Offensichtlich sind schon einige Kollegen bzw. deren Künstleragenturen verklagt worden. 

Ich darf nur genhemigte Pressekritiken von meinen eigenen Konzerten hier rein stellen.

 

Ich schicke gerne einen Pressespiegel per Mail zu.

Bitte einfach eine Mail schicken.

 

Hier ein Artikel, in dem das Problem schön beschrieben ist.



Für die folgenden Kritiken habe ich die Einwilligung der Autoren/Zeitungen.

Kritik W.A.I.T.S. 8.11.13 Gaggenau / KLAG
BT 2013-11-12 Sascha Bendiks & Schroeder
Adobe Acrobat Dokument 247.6 KB

"Verbeulte Songs, Typen vom Straßenrand und Texte voller Metaphern, Pointen und Blendgranaten: Die Zweimann-Band spürt den brüchigen Songs und knarzigen Sounds von Tom Waits auf und macht daraus eigene kleine Perlen."
Thomas Tritsch / morgenweb

Den ganzen Artikel gibt es hier.

"W.A.I.T.S. gleicht einer musikalisch-emotionalen Achterbahnfahrt. Dank Sascha Bendiks und Schroeder wird sie zum Abenteuer, das zugleich staunen, frösteln und wohlig erschauern lässt."
Badische Zeitung


"Verbeulte Songs, Typen vom Straßenrand und Texte voller Metaphern, Pointen und Blendgranaten: Die Zweimann-Band spürt den brüchigen Songs und knarzigen Sounds von Tom Waits auf und macht daraus eigene kleine Perlen. Große Stories wie in "Swordfishtrombones" und kleine Liebeserinnerungen wie "Martha", bei der Bendiks zu Tränen rührt, machen den Zauber dieses Abends aus. Aber noch viel mehr: Wie die Band den "emotionalen Wetterbericht" als meteorologische Seelendiagnose ins Publikum schlenzt, ist ganz großes Kino."
Thomas Tritsch im Morgenweb

"Der großartige Event-Charakter besteht bei Bendiks & Schroeder in der sensiblen und kongenialen Übertragung der Waits Songs in die eigene Ausdruckskraft"
Südkurier

"Hier werkeln zwei Vollblutmusiker, die voller List und Tücke vorgeben, Dilettanten zu sein. So was können nur die Besten."
Schwäbische Zeitung

"Was blieb war schiere Begeisterung unter den Zuhörern"
Hemsbacher Anzeiger